The Northern Way

Grimm's Teutonic Mythology

Superst. D

SUPERSTITIONS - D

D. From the Zurich Pap. MSS. (Wasserkirch-bibl.) B 223/730. 4to. written 1393, perh. at Zurich, cert. in Switzld. (Communic. by Wackernagel.)


38. r. ........... du solt nút globen an zober noch an luppe noch an hesse noch an lachenen noch an fúr-sehen (1) noch an messen noch an die naht-frowen, noch an der agelster schrien, noch an die brawen vn der wangen iucken, noch an die batenien, noch an deheiner hant dinges das vnglob si.
140. r.......... Dis stuk (tells) von den lossern vn von den valschen propheten.

Die losserr vn die valschen gotformigen wissagen das sint die lút die inen selben zu-eigenent vn zu-legent (arrogate) etlichú ding, dú allein des waren Gottes eigen sint, ân alles vrlob, von ir eignen bosheit vn ir grossen valscheit. Das ist, das sú kúnftig ding vor-wissagent, vnd zúhend da-mit vnzallich vil selen mit inen zu der helle. wan sú begnuget nút (for, not content) an ir selbs bosheit, si wellen och ander lút mit inen ziehen in den ewigen tot, die si betrúgent von des túvels rat mit ir bosen listen. Nv sint dirre valschen wissen vil, das ist, der lossungen vnd solicher wissagung. Etlich geschihet dur den bosen geist phytonem appollinem, der ein vrhab ist der selben bosheit. Etlich geschihet in dem fúr (fire), dú wirt genemmet pyromancia. Ein andrú heisset aeromancia, dú geschihet in dem luft. Ein andrú geomancia, dú geschihet in dem ertrich. Ein andrú ydromancia, dú geschiht in dem wasser. Ein andrú heisset (Here begins 140. v.) nigromancia, das da ze Latine ist ein toter. Wan dur trúgnússe werdent etwenne geachtet die toten erstanden sin von dem tot, vnd dunket die lút wie si warsagen, vnd entwúrten der dingen, der sú gefraget werdin (for the dead are imagined to have risen, and to prophesy and answer things that they are asked). Vnd dis geschihet dur die anruffung vnd beschwerung der túvelen.

Hier-vmb súlent ellú Me (therefore should all men) bekennen vnd fúr war wissen, das ein ieklicher mensche, wib oder man, der da haltet oder vebet (practises) solich wissagung oder losen von zober, oder bescherten. oder luppe. oder hezze. oder lachnen. oder fúr-shen (2) oder messen. oder der agelster schrien. oder vogelsang. oder brawen oder wangen iucken. oder von den bathinien oder deheiner hant das ungelob ist. oder der es gern hört vnd vernimet. oder den gehillet, die es vebent vnd haltent. oder es wol globt, Ald der in ir huz zu in tag (l. gat, goes), Ald der sú in sin hus furet, vmb das er sú rates frag (or who brings them to his own house, to ask their advice), Der sol wissen, das er sinen kristanen globen vnd sinen tuf hat vber-gangen vnd gebrochen. Vnd das er si ein heiden. Ein abtrúniger vnd ein vient Gottes. Vnd wisse sich swarlich in-loffen (incurred) oder in-valled in den zorn Gottes. Vnd das er ab súle varn in die ewigen verdampnússe. Es si denne das er vor (unless he first) mit kristenlicher penitencie oder rúw werde gebessert vnd gesunt Got.

(Here follows within commas transl. of Burchard 10, 1 above: Illud etiam ---revolvitur.) "Ouch ist das nút under wegen ze lassenne oder ze úbersehenne, das etlich meintetigú wiber, die da nach dem túvel Sathan bekert sint, vnd mit der túvel verspottung vnd mit fatasien oder trúgnússe sint verwiset, Das die globen vnd veriehent das si selber vnd ein grossú mengi wiben ritten vnd varen mit der heiden gúttinnen dú da heisset Dyana, oder mit Herodiade, uf etlichen walt-tieren in der nacht-stilli dur vil ertriches oder landes. Vnd das si irem gebot gehorsam sien als einer gewaltigen frowen. Vnd das sú dú selb gúttinne ze benemten nechten ruffe zu irem dienst. Vnd hie-von haltent sú. Vnd wolti Got das dis wiber allein in solicher wis verdorben weren gegen Got, vnd nút vil mit inen gezogen vnd verwiset hettin in das verderben des bosen (141. r.) vngloben. Wan ein vnzallichú mengi ist mit diser valschen wis betrogen, die da globent das es war si, vnd da-mit das si es globent ab dem weg gant des rechten globen, vnd in-wollen werdent der scheilichen irrunge der heidenen," das si globen vnd wenen wellen, das ichtes iht gotliches oder gotlicher kraft vssert-halb einem waren Got si.

Hier-vmb súlent die priester dur die kilchen, die inen enpholhen sint, dem volk Gottes mit grossem flisse steteklich ob-ligen, vnd inen predien vnd sicherlichen bewisen, das si bekennent werden, das disú ding ellú valsch sint vnd nút sint von dem gottlichen geist, me das si halten das dis trúgnust ingegebe si, entrúwen (verily) von dem bosen geist dem gemut der globigen werden (arise) solichen wibs gemut (sic omnia), vnd dur vngloben er si im selber hat undertenig gemachet. Alzehant wandlet er denne aber sich in gesteltnús vnd in glichheit menger hant personen. Vnd das gemut das er gevangen haltet, das betrúget er in dem slaf. Vnd offenbart im ietzent frolichú ding, denne trurigú, ietz bekant personen, den vnbekant, vnd furt die dur die wildinen vnd dur die lender. Vnd so der unglobig geist dis trúgnúg allein lidet, so haltet er nút das dis in dem gemut gescheh, sunder in dem libe (body); wan wer ist der mensche der nút in tromen vnd in offenbarungen oder gesichten der nechten nút vs-geleitet werde von im selben, da er slaffend meniges siht (sees) das er wachend nie gesach (saw) oder villich niemer gesicht (will see)? Vnd hier-vmb wer ist also toreht aid so vnvernúnftig, der disú ellú, dú da allein in dem geist geschehent, úber ein wenet vnd haltet das es geschehe in dem libe, etc.

(Fol. 143. r.) ........... Nv mugent dis valsch vnd vppig erznien (fulsome remedies) geteilet werden nach den menig-valtigen dúrften, von der wegen sie geubt werdent (classed acc. to their uses). Etlich geschehent von der lút siechheit wegen oder des vihes. Etlich fúr unberhaftikeit. Etlich fúr die erbeit der frowen, die nút gebern mugen. Etlich wider den hagel vnd das ungewitter. Ander wider allerlei pin. Hier-vmb ist den ze ratenne, die suslichv ding lident (we advise them that suffer such things), das sú ellú túuellich gespenst lassent, vnd den allein rates vmb ir notturf fragen (ask Him alone for counsel in their need) vnd von im es suchen, von des gewalt ellú ding geschaffen sint, vnd von des willen ellú ding berichtet werdent. Vnd súllent sprechen demutklich. 'Herre Got, kum vns ze helf.' Wan (for) dur vns vermugen wir nihtes nit, sunder vns gebristet (we fail) ob wir getrúwen haben dur vns. Vnd dar-vmb wer da lidet siechheit, der hab allein in die barmherzikeit Gottes ein gutes getrúwen, vnd enphahi (receive) den heiligen fron-lichamen (Lord's body) vnd das heilige blut vnsers lieben Herren Ihesv Christi mit festem globen vnd mit guter andaht. Vnd begere och das gesegnet oli von der heiligen kilchen getrúwlich. Vnd also nachdem vns der apostel sprichet, so behaltet das gebette des globen (prayer of faith) den siechen.

Nu gat aller-meist mit diser úppikeit der zobrie vmb (what has the chief hand in sorcery is) die (143 v.) bos kúndikeit der valschen vnd schedlichen wiben, als och glich da-vor geseit (said) ist. Wan dik (for often) vnd vil als vil es an inen ist, so enteren vnd versmachent solich die sacrament der heiligen kilchen. Vnd etwenne wúrkent sú mit inen, das erschrokenlich och ze sagenne vnd ze horen ist allen wol globenden Me (men). Vnd hier-vmb werdent si gesehen boser vnd wirser den die túuel. Wan die túuel globent Got vnd fúrhtent in mit zittrunge. Zu dem dise ân vorht vnd ân zitter gânt (go without fear or trembling). Vnd wurkent mit Gottes fron-licham vngenemú vnd unerlichú ding. Des man ein gliches zeichen oder wunder liset in der geschrift von eim wib, die in der selben wis unsers Herren fron-licham enphieng, vnd behub den in irem mund, vnd gieng also hin, vnd kuste iren man, vmb das sin minne grosser wurde zu ir denne vor. Und zehant wart dú hostie gewandlet in fleisch. Vnd do si des gewar ward, do wolt si unsern Herren wider vs han geworfen. Do wúrkt vnser Herre da sin wunder, das si in weder mocht vsgewerfen noc geslinden (wafer in mouth, she went and kissed her husband, to increase his love for her; the wafer turned into flesh, and she could neither spit it out nor swallow it), etc.

(Fol. 144. r. ) ........ Wie das nv da-vor geseit si, das man miden súle solich erzenie die in solicher túuel-licher wis geschehent. Doch wer der weri der das heilsami krut mit den xij stúken des globen vnd mit dem pater noster schribe (144. v.) an einen brief, vnd den denne leiti (then laid it) vf den siechen, vmb das Got aller ding schepfer also geeret werde, das en-wirt nút verworfen noch versmachet, so man keins der vorgenanten verworfenen vnd falschen dingen mit dar-zu mischelt. Vnd zit halten erznie ze gebenne, vnd zu den lessinen ist och nút ze verwerfenne. vnd och bedút die der zit war-nement ze seienne (sow) vnd bom ze behowenne (hew). Vnd zu solichen dingen die zu gebúrschen (farming) werken behorent, die sint dar-vmb nút ze straffene. Wan die natúrlichen bescheidenheit mag man halten oder veben in den dingen. Vnd si heint och ein sicher bescheidenheit Alsdenne So man kein ander vppig haltunge meinet, noch dar-zu lat gan. Ze verstemmenne suslicher vertumlicher vnd schedlicher bosheit sol in allen wis geflissen sin, vnd hier zu munder sin die kúndikeit der priester, der selen besorger, Das nút die kristenlich geistlicheit mit disen valschen vorgeseiten dingen werde entreinet vnd verwiset. Vnd wider infalle in die sitten der heideschen vnd túuelschen vngloben, das ein glob der menschen gemut werde vnd si, vnd ein miltikeit der werken An ze betten einen waren Got den Vater vnd den Sun vnd den heiligen Geist, der da ist gebenediet in die welt der welten. (3)

Notes:

1. Evid. fiur-sehen (fire-gazing), not für-sehen (fore-seeing). ---EHM [Back]

2. Evid. fiur-sehen (fire gazing), not für-sehen (fore seeing).----EHM [Back]

3. Conf. the eccles. and non-eccles. benedictions in Hpt's Ztschr. 4, 576 ---EHM. [Back]

Index  |  Previous page  |  Next page