The Northern Way

The Peasant and the Devil.

The Peasant and the Devil.

There was once upon a time a far-sighted, crafty peasant whose tricks were much talked about. The best story, however, is how he once got hold of the devil, and made a fool of him.

Der Bauer und der Teufel

Es war einmal ein kluges und verschmitztes Bäuerlein, von dessen Streichen viel zu erzählen wäre, die schönste Geschichte ist aber doch, wie er den Teufel einmal dran gekriegt und zum Narren gehabt hat.

The peasant had one day been working in his field, and as twilight had set in, was making ready for the journey home, when he saw a heap of burning coals in the middle of his field, and when, full of astonishment, he went up to it, a little black devil was sitting on the live coals. Are you sitting upon a treasure, said the peasant. Yes, in truth, replied the devil, on a treasure which contains more gold and silver than you have ever seen in your life. The treasure lies in my field and belongs to me, said the peasant. It is yours, answered the devil, if you will for two years give me one half of everything your field produces. Money I have enough, but I have a desire for the fruits of the earth. The peasant agreed to the bargain. In order, however, that no dispute may arise about the division, said he, everything that is above ground shall belong to you, and what is under the earth to me. The devil was quite satisfied with that, but the cunning peasant had sown turnips.
Now when the time for harvest came, the devil appeared and wanted to take away his crop. But he found nothing but the yellow withered leaves, while the peasant, full of delight, was digging up his turnips. You have had the best of it for once, said the devil, but the next time that won't do. What grows above ground shall be yours, and what is under it, mine. I am willing, replied the peasant. But when the time came to sow, he did not again sow turnips, but wheat. The grain became ripe, and the peasant went into the field and cut the full stalks down to the ground. When the devil came, he found nothing but the stubble, and went away in a fury down into a cleft in the rocks. That is the way to cheat the devil, said the peasant, and went and fetched away the treasure.

Das Bäuerlein hatte eines Tages seinen Acker bestellt und rüstete sich zur Heimfahrt, als die Dämmerung schon ein getreten war. Da erblickte er mitten auf seinem Acker einen Haufen feuriger Kohlen, und als er voll Verwunderung hinzuging, so saß oben auf der Glut ein kleiner schwarzer Teufel. 'Du sitzest wohl auf einem Schatz,' sprach das Bäuerlein. 'Jawohl,' antwortete der Teufel, 'auf einem Schatz, der mehr Gold und Silber enthält, als du dein Lebtag gesehen hast.' 'Der Schatz liegt auf meinem Feld und gehört mir,' sprach das Bäuerlein. 'Er ist dein, antwortete der Teufel, 'wenn du mir zwei Jahre lang die Hälfte von dem gibst, was dein Acker hervorbringt: Geld habe ich genug, aber ich trage Verlangen nach den Früchten der Erde.' Das Bäuerlein ging auf den Handel ein. 'Damit aber kein Streit bei der Teilung entsteht, sprach es, 'so soll dir gehören, was über der Erde ist und mir, was unter der Erde ist.' Dem Teufel gefiel das wohl, aber das listige Bäuerlein hatte Rüben gesät. Als nun die Zeit der Ernte kam, so erschien der Teufel und wollte seine Frucht holen, er fand aber nichts als die gelben welken Blätter, und das Bäuerlein, ganz vergnügt, grub seine Rüben aus. 'Einmal hast du den Vorteil gehabt,' sprach der Teufel, 'aber für das nächstemal soll das nicht gelten. Dein ist, was über der Erde wächst und mein, was darunter ist.' 'Mir auch recht,' antwortete das Bäuerlein. Als aber die Zeit zur Aussaat kam, säte das Bäuerlein nicht wieder Rüben, sondern Weizen. Die Frucht ward reif, das Bäuerlein ging auf den Acker und schnitt die vollen Halme bis zur Erde ab. Als der Teufel kam, fand er nichts als die Stoppeln und fuhr wütend in eine Felsenschlucht hinab. 'So muß man die Füchse prellen,' sprach das Bäuerlein, ging hin und holte sich den Schatz.

 

Index  |  Previous page  |  Next page