The Northern Way

How Six Men Got in the World.

How Six Men Got On in the World. There was once a man who understood all kinds of arts. He served in war, and behaved well and bravely, but when the war was over he received his dismissal, and three farthings for his expenses on the way. Wait, said he, I shall not be content with this. If I can only meet with the right people, the king will yet have to give me all the treasure of the country. Then full of anger he went into the forest, and saw a man standing therein who had plucked up six trees as if they were blades of corn. He said to him, will you be my servant and go with me. Yes, he answered, but, first, I will take this little bundle of sticks home to my mother, and he took one of the trees, and wrapped it round the five others, lifted the bundle on his back, and carried it away. Then he returned and went with his master, who said, we two ought to be able to get through the world very well.

Sechse kommen durch die ganze Welt Es war einmal ein Mann, der verstand allerlei Künste er diente im Krieg und hielt sich brav und tapfer, aber als der Krieg zu Ende war, bekam er den Abschied und drei Heller Zehrgeld auf den Weg. "Wart", sprach er, "das lasse ich mir nicht gefallen finde ich die rechten Leute, so soll mir der König noch die Schätze des ganzen Landes herausgeben. Da ging er voll Zorn in den Wald und sah einen darin stehen, der hatte sechs Bäume ausgerupft, als wären's Kornhalme. Sprach er zu ihm: "Willst du mein Diener sein und mit mir ziehen ?" "Ja, antwortete er, "aber erst will ich meiner Mutter das Wellchen Holz heimbringen", und nahm einen von den Bäumen und wickelte ihn um die fünf andern, hob die Welle auf die Schulter und trug sie fort. Dann kam er wieder und ging mit seinem Herrn, der sprach: "Wir zwei sollten wohl durch die ganze Welt kommen."

And when they had walked on for a short while they found a huntsman who was kneeling, had shouldered his gun, and was about to fire. The master said to him, huntsman, what are you going to shoot. He answered, two miles from here a fly is sitting on the branch of an oak-tree, and I want to shoot its left eye out. Oh, come with me, said the man, if we three are together, we certainly ought to be able to get on in the world. The huntsman was ready, and went with him, and they came to seven windmills whose sails were turning round with great speed, and yet no wind was blowing either on the right or the left, and no leaf was stirring. Then said the man, I know not what is driving the windmills, not a breath of air is stirring, and he went onwards with his servants, and when they had walked two miles they saw a man sitting on a tree who was shutting one nostril, and blowing out of the other. Good gracious. What are you doing up there. He answered, two miles from here are seven windmills. Look, I am blowing them till they turn round. Oh, come with me, said the man. If we four are together, we shall carry the whole world before us.

Und als sie ein Weilchen gegangen waren, fanden sie einen Jäger, der lag auf den Knien, hatte die Büchse angelegt und zielte. Sprach der Herr zu ihm: "Jäger, was willst du schießen ?" Er antwortete: "Zwei Meilen von hier sitzt eine Fliege auf dem Ast eines Eichbaumes, der will ich das linke Auge herausschießen." "Oh, geh mit mir', sprach der Mann, "wenn wir drei zusammen sind, sollten wir wohl durch die ganze Welt kommen." Der Jäger war bereit und ging mit ihm, und sie kamen zu sieben Windmühlen, deren Flügel trieben ganz hastig herum, und ging doch links und rechts kein Wind und bewegte sich kein Blättchen. Da sprach der Mann: "Ich weiß nicht, was die Windmühlen treibt, es regt sich ja kein Lüftchen", und ging mit seinen Dienern weiter, und als sie zwei Meilen fortgegangen waren, sahen sie einen auf einem Baum sitzen, der hielt das eine Nasenloch zu und blies aus dem andern. "Mein ! Was treibst du da oben?" fragte der Mann. Er antwortete: "Zwei Meilen von hier stehen sieben Windmühlen, seht, die blase ich an, daß sie laufen." "Oh, geh mit mir", sprach der Mann, "wenn wir vier zusammen sind, sollten wir wohl durch die ganze Welt kommen !"

Then the blower came down and went with him, and after a while they saw a man who was standing on one leg and had taken off the other, and laid it beside him. Then the master said, you have arranged things very comfortably to have a rest. I am a runner, he replied, and to stop myself running far too fast, I have taken off one of my legs, for if I run with both, I go quicker than any bird can fly. Oh, go with me. If we five are together, we shall carry the whole world before us. So he went with them, and it was not long before they met a man who wore a cap, but wore it entirely over one ear. Then the master said to him, gracefully, gracefully, don't stick your cap on one ear, you look just like a tom-fool. I must not wear it otherwise, said he, for if I set my hat straight, a terrible frost comes on, and all the birds in the air are frozen, and drop dead on the ground. Oh, come with me, said the master. If we six are together, we can carry the whole world before us.

Da stieg der Bläser herab und ging mit, und über eine Zeit sahen sie einen, der stand da auf einem Bein und hatte das andere abgeschnallt und neben sich gelegt. Da sprach der Herr: "Du hast dir's ja bequem gemacht zum Ausruhen." "Ich bin ein Läufer", antwortete er, "und damit ich nicht gar zu schnell springe, habe ich mir das eine Bein abgeschnallt wenn ich mit zwei Beinen laufe, so geht's geschwinder, als ein Vogel fliegt." "Oh, geh mit mir, wenn wir fünf zusammen sind, sollten wir wohl durch die ganze Welt kommen !"
Da ging er mit, und gar nicht lang, so begegneten sie einem, der hatte ein Hütchen auf, hatte es aber ganz auf dem einen Ohr sitzen. Da sprach der Herr zu ihm: "Manierlich ! Manierlich ! Häng deinen Hut doch nicht auf ein Ohr, du siehst ja aus wie ein Hansnarr." "Ich darf's nicht tun", sprach der andere, "denn setz' ich meinen Hut gerad, so kommt ein gewaltiger Frost, und die Vögel unter dem Himmel erfrieren und fallen tot zur Erde." "Oh, geh mit mir", sprach der Herr, "wenn wir sechs zusammen sind, sollten wir Wohl durch die ganze Welt kommen!"

Now the six came to a town where the king had proclaimed that whosoever ran a race with his daughter and won the victory, should be her husband, but whosoever lost it, must lose his head. Then the man presented himself and said, I will, however, let my servant run for me. The king replied, then his life also must be staked, so that his head and yours are both set on the victory. When that was settled and made secure, the man buckled the other leg on the runner, and said to him, now be nimble, and help us to win. It was fixed that the one who was first to bring some water from a far distant well was to be the victor. The runner received a pitcher, and the king's daughter one too, and they began to run at the same time, but in an instant, when the king's daughter had got a very little way, the people who were looking on could see no more of the runner, and it was just as if the wind had whistled by. In a short time he reached the well, filled his pitcher with water, and turned back. Half-way home, however, he was overcome with fatigue, and set his pitcher down, lay down himself, and fell asleep. But he had made a pillow of a horse's skull which was lying on the ground, in order that he might lie uncomfortably, and soon wake up again. In the meantime the king's daughter, who could also run very well - quite as well as any ordinary mortal can - had reached the well, and was hurrying back with her pitcher full of water, and when she saw the runner lying there asleep, she was glad and said, my enemy is delivered over into my hands, emptied his pitcher, and ran on. And now all would have been lost if by good luck the huntsman had not been standing at the top of the castle, and had not seen everything with his sharp eyes. Then said he, the king's daughter shall still not prevail against us. And he loaded his gun, and shot so cleverly, that he shot the horse's skull away from under the runner's head without hurting him. Then the runner awoke, leapt up, and saw that his pitcher was empty, and that the king's daughter was already far in advance. He did not lose heart, however, but ran back to the well with his pitcher, again drew some water, and was at home again even ten minutes before the king's daughter. Behold, said he, only now have I begun to use my legs. What I did before did not deserve to be called running. But it pained the king, and still more his daughter, that she should be carried off by a common discharged soldier like that. So they took counsel with each other how to get rid of him and his companions. Then said the king to her, I have thought of a way. Don't be afraid, they shall not come back again. And he said to them, you shall now make merry together, and eat and drink, and he conducted them to a room which had a floor of iron, and the doors also were of iron, and the windows were guarded with iron bars. There was a table in the room covered with delicious food, and the king said to them, go in, and enjoy yourselves. And when they were inside, he ordered the doors to be shut and bolted. Then he sent for the cook, and commanded him to make a fire under the room until the iron became red-hot. This the cook did, and the six who were sitting at table began to feel quite warm, and they thought the heat was caused by the food. But as it became still greater, and they wanted to get out, and found that the doors and windows were bolted, they became aware that the king must have an evil intention, and wanted to suffocate them. He shall not succeed, however, said the one with the cap. I will cause a frost to come, before which the fire shall be ashamed, and creep away. Then he put his cap on straight, and immediately there came such a frost that all heat disappeared, and the food on the dishes began to freeze. When an hour or two had passed by, and the king believed that they had perished in the heat, he had the doors opened to behold them himself. But when the doors were opened, all six were standing there, alive and well, and said that they should very much like to get out to warm themselves, for the very food was fast frozen to the dishes with the cold. Then, full of anger, the king went down to the cook, scolded him, and asked why he had not done what he had been ordered to do. But the cook replied, there is heat enough there, just look yourself. Then the king saw that a fierce fire was burning under the iron room, and perceived that there was no getting the better of the six in this way.

Nun gingen die sechse in eine Stadt, wo der König hatte bekanntmachen lassen, wer mit seiner Tochter in die Wette laufen wollte und den Sieg davontrüge, der sollte ihr Gemahl werden; wer aber verlöre, müßte auch seinen Kopf hergeben. Da meldete sich der Mann und sprach: "Ich will aber meinen Diener für mich laufen lassen." Der König antwortete: "Dann mußt du auch noch dessen Leben zum Pfand setzen, also daß sein und dein Kopf für den Sieg haften." Als das verabredet und festgemacht war, schnallte der Mann dem Läufer das andere Bein an und sprach zu ihm: "Nun sei hurtig und hilf, daß wir siegen !" Es war aber bestimmt, daß wer am ersten Wasser aus einem weit abgelegenen Brunnen brächte, der sollte Sieger sein. Nun bekam der Läufer einen Krug und die Königstochter auch einen, und sie fingen zu gleicher Zeit zu laufen an; aber in einem Augenblick, als die Königstochter erst eine kleine Strecke fort war, konnte den Läufer schon kein Zuschauer mehr sehen, und es war nicht anders als wäre der Wind vorbeigesaust In kurzer Zeit langte er bei dem Brunnen an, schöpfte den Krug voll Wasser und kehrte wieder um. Mitten aber auf dem Heimweg überkam ihn eine Müdigkeit, da setzte er den Krug hin, legte sich nieder und schlief ein. Er hatte aber einen Pferdeschädel der da auf der Erde lag, zum Kopfkissen gemacht, damit er hart läge und bald wieder erwache. Indessen war die Königstochter, die auch gut laufen konnte, so gut es gerade ein gewöhnlicher Mensch vermag, bei dem Brunnen angelangt und eilte mit ihrem Krug voll Wasser zurück; und als sie den Läufer da liegen und schlafen sah, war sie froh und sprach: "Der Feind ist in meine Hände gegeben", leerte seinen Krug aus und sprang weiter. Nun wäre alles verloren gewesen, wenn nicht zum guten Glück der Jäger mit seinen scharfen Augen oben auf dem Schloß gestanden und alles mitangesehen hätte. Da sprach er: "Die Königstochter soll doch gegen uns nicht aufkommen", lud seine Büchse und schoß so geschickt, daß er dem Läufer den Pferdeschädel unterm Kopf wegschoß, ohne ihm weh zu tun. Da erwachte der Läufer, sprang in die Höhe und sah, daß sein Krug leer und die Königstochter schon weit voraus war. Aber er verlor den Mut nicht, lief mit dem Krug wieder zum Brunnen zurück, schöpfte aufs neue Wasser und war noch zehn Minuten eher als die Königstochter daheim. "Seht ihr", sprach er, "jetzt hab ich erst die Beine aufgehoben, vorher war's gar kein Laufen zu nennen." Den König aber kränkte es und seine Tochter noch mehr, daß sie so ein gemeiner, abgedankter Soldat davontragen sollte; sie ratschlagten miteinander, wie sie ihn samt seinen Gesellen los würden. Da sprach der König zu ihr: "Ich habe ein Mittel gefunden, laß dir nicht bang sein, sollen nicht wieder heimkommen." Und sprach zu ihnen: "Ihr sollt euch nun zusammen lustig machen, essen und trinken", und führte sie zu einer Stube, die hatte einen Boden von Eisen, und die Türen waren auch von Eisen, und die Fenster waren mit eisernen Stäben verwahrt. In der Stube war eine Tafel mit köstlichen Speisen besetzt, da sprach der König zu ihnen: "Geht hinein und laßt euch wohl sein !" Und wie sie darinnen waren, ließ er die Türe verschließen und verriegeln. Dann ließ er den Koch kommen und befahl ihm, ein Feuer so lange unter die Stube zu machen, bis das Eisen glühend würde. Das tat der Koch, und es ward den sechsen in der Stube, während sie an der Tafel saßen, ganz warm und sie meinten, das käme vom Essen; als aber die Hitze immer größer ward und sie hinaus wollten, Tür und Fenster aber verschlossen fanden, da merkten sie, daß der König Böses im Sinne gehabt hatte und sie ersticken wollte. "Es soll ihm aber nicht gelingen", sprach der mit dem Hütchen, "ich will einen Frost kommen lassen, von dem sich das Feuer schämen und verkriechen soll." Da setzte er sein Hütchen gerade, und alsobald fiel ein Frost, daß alle Hitze verschwand und die Speisen auf den Schüsseln anfingen zu frieren. Als nun ein paar Stunden herum waren und der König glaubte, sie wären in der Hitze verschmachtet, ließ er die Türe öffnen und wollte selbst nach ihnen sehen. Aber wie die Türe aufging, standen sie alle sechse da, frisch und gesund und sagten, es wäre ihnen lieb, daß sie heraus könnten, sich zu wärmen, denn bei der großen Kälte in der Stube frören die Speisen an den Schüsseln fest. Da ging der König voll Zorn hinab zu dem Koch, schalt ihn und fragte, warum er nicht getan hätte, was ihm wäre befohlen worden. Der Koch aber antwortete: "Es ist Glut genug da, seht nur selbst." Da sah der König, daß ein gewaltiges Feuer unter der Eisenstube brannte, und merkte, daß er den sechsen auf diese Weise nichts anhaben konnte.

Again the king considered how to get rid of his unpleasant guests, and caused their chief to be brought and said, if you will take gold and renounce my daughter, you shall have as much as you will. Oh, yes, lord king, he answered, give me as much as my servant can carry, and I will not ask for your daughter. On this the king was satisfied, and the other continued, in fourteen days, I will come and fetch it. Thereupon he summoned together all the tailors in the whole kingdom, and they were to sit for fourteen days and sew a sack. And when it was ready, the strong one who could tear up trees had to take it on his back, and go with it to the king. Then said the king, who can that strong fellow be who is carrying a bundle of linen on his back that is as big as a house. And he was alarmed and said, what a lot of gold he can carry away. Then he commanded a ton of gold to be brought, which took sixteen of his strongest men to carry, but the strong one snatched it up in one hand, put it in his sack, and said, why don't you bring more at the same time. That hardly covers the bottom. Then, little by little, the king caused all his treasure to be brought thither, and the strong one pushed it into the sack, and still the sack was not half full with it. Bring more, cried he, these few crumbs don't fill it. Then seven thousand carts with gold had to be gathered together in the whole kingdom, and the strong one thrust them and the oxen harnessed to them into his sack. I will examine it no longer, said he, but will just take what comes, so long as the sack is but full. When all that was inside, there was still room for a great deal more. Then he said, I will just make an end of the thing. People do sometimes tie up a sack even when it is not full. So he took it on his back, and went away with his comrades. When the king now saw how one single man was carrying away the entire wealth of the country, he became enraged, and bade his horsemen mount and pursue the six, and ordered them to take the sack away from the strong one. Two regiments speedily overtook the six, and called out, you are prisoners, put down the sack with the gold, or you will be cut to pieces. What say you, cried the blower, that we are prisoners. Rather than that should happen, all of you shall dance about in the air. And he closed one nostril, and with the other blew on the two regiments. Then they were driven away from each other, and carried into the blue sky over all the mountains, one here, the other there. One sergeant cried for mercy. He had nine wounds, and was a brave fellow who did not deserve ill treatment. The blower stopped a little so that he came down without injury, and then the blower said to him. Now go home to your king, and tell him he had better send some more horsemen, and I will blow them all into the air. When the king was informed of this he said, let the rascals go. There is magic in them.

Nun sann der König aufs neue, wie er die bösen Gäste los würde, ließ den Meister kommen und sprach: "Willst du Gold nehmen und dein Recht auf meine Tochter aufgeben, so sollst du haben, soviel du willst." "Oh ja, Herr König", antwortete er, "gebt mir soviel, als mein Diener tragen kann, so verlange ich Eure Tochter nicht." Da war der König zufrieden, und jener sprach weiter: "So will ich in vierzehn Tagen kommen und es holen." Darauf rief er alle Schneider aus dem ganzen Reich herbei, die mußten vierzehn Tage lang sitzen und einen Sack nähen. Und als er fertig war, mußte der Starke, welcher Bäume ausrupfen konnte, den Sack auf die Schulter nehmen und mit ihm zu dem König gehen. Da sprach der König: "Was ist das für ein gewaltiger Kerl, der den hausgroßen Ballen Leinwand auf der Schulter trägt ?", erschrak und dachte: Was wird der für Gold wegschleppen. Da hieß er eine Tonne Gold herbeibringen, die mußten sechzehn zehn der stärksten Männer tragen, aber der Starke packte sie mit einer Hand, steckte sie in den Sack und sprach: "Warum bringt ihr nicht gleich mehr, das deckt ja kaum den Boden." Da ließ der König nach und nach seinen ganzen Schatz herbeitragen, den schob der Starke in den Sack hinein, und der Sack ward davon noch nicht zur Hälfte voll. Da mußten noch siebentausend Wagen mit Gold in dem ganzen Reich zusammengefahren werden, die schob der Starke samt den vorgespannten Ochsen in seinen Sack. "Ich will's nicht lange besehen", sprach er, "und nehmen was kommt, damit der Sack nur voll wird." Wie alles darin stak, ging doch noch viel hinein; da sprach er: "Ich will dem Ding nun ein Ende machen, man bindet wohl einmal einen Sack zu, wenn er auch noch nicht voll ist." Dann huckte er ihn auf den Rücken und ging mit seinen Gesellen fort. Als der König nun sah, wie der einzige Mann des ganzen Landes Reichtum forttrug, ward er zornig und ließ seine Reiterei aufsitzen, die sollte den sechsen nachjagen, und hatten den Befehl, dem Starken den Sack wieder abzunehmen. Zwei Regimenter holten sie bald ein und riefen ihnen zu: "Ihr seid Gefangene, legt den Sack mit dem Gold nieder oder ihr werdet zusammengehauen !" "Was sagt ihr ?" sprach der Bläser, "wir wären Gefangene ? Eher sollt ihr sämtlich in der Luft herumtanzen", hielt das eine Nasenloch zu und blies mit dem andern die beiden Regimenter an, da fuhren sie auseinander und in die blaue Luft über alle Berge weg, der eine hierhin, der andere dorthin. Ein Feldwebel rief um Gnade, er hätte neun Wunden und wäre ein braver Kerl, der den Schimpf nicht verdiente. Da ließ der Bläser ein wenig nach, so daß er ohne Schaden wieder herabkam, dann sprach er zu ihm: "Nun geh heim zum König und sag, er sollte nur noch mehr Reiterei schicken, ich wollte sie alle in die Luft blasen." Der König, als er den Bescheid vernahm, sprach: "Laßt die Kerle gehen, die haben etwas an sich."

Then the six conveyed the riches home, divided it amongst them, and lived in content until their death.

Da brachten die sechse den Reichtum heim, teilten ihn unter sich und lebten vergnügt bis an ihr Ende.

 

Index  |  Previous page  |  Next page