The Northern Way

Sweetheart Roland.

Sweetheart Roland.

There was once upon a time a woman who was a real witch and had two daughters, one ugly and wicked, and this one she loved because she was her own daughter, and one beautiful and good, and this one she hated, because she was her step-daughter. The step-daughter once had a pretty apron, which the other fancied so much that she became envious, and told her mother that she must and would have that apron. Be quiet, my child, said the old woman, and you shall have it. Your step-sister has long deserved death, to-night when she is asleep I will come and cut her head off. Only be careful that you are at the far-side of the bed, and push her well to the front. It would have been all over with the poor girl if she had not just then been standing in a corner, and heard everything. All day long she dared not go out of doors, and when bed-time had come, the witch's daughter got into bed first, so as to lie at the far side, but when she was asleep, the other pushed her gently to the front, and took for herself the place at the back, close by the wall. In the night, the old woman came creeping in, she held an axe in her right hand, and felt with her left to see if anyone were lying at the outside, and then she grasped the axe with both hands, and cut her own child's head off.

 

Der Liebste Roland

Es war einmal eine Frau, die war eine rechte Hexe, und hatte zwei Töchter, eine häßlich und böse, und die liebte sie, weil sie ihre rechte Tochter war, und eine schön und gut, die haßte sie, weil sie ihre Stieftochter war. Zu einer Zeit hatte die Stieftochter eine schöne Schürze, die der andern gefiel, so daß sie neidisch war und ihrer Mutter sagte, sie wollte und müßte die Schürze haben. "Sei still, mein Kind," sprach die Alte, "du sollst sie auch haben. Deine Stiefschwester hat längst den Tod verdient, heute nacht, wenn sie schläft, so komm ich und haue ihr den Kopf ab. Sorge nur, daß du hinten ins Bett zu liegen kommst, und schieb sie recht vornen hin." Um das arme Mädchen war es geschehen, wenn es nicht gerade in einer Ecke gestanden und alles mit angehört hätte. Es durfte den ganzen Tag nicht zur Türe hinaus, und als Schlafenszeit gekommen war, mußte es zuerst ins Bett steigen, damit sie sich hinten hinlegen konnte; als sie aber eingeschlafen war, da schob es sie sachte vornen hin und nahm den Platz hinten an der Wand. In der Nacht kam die Alte geschlichen, in der rechten Hand hielt sie eine Axt, mit der linken fühlte sie erst, ob auch jemand vornen lag, und dann faßte sie die Axt mit beiden Händen, hieb und hieb ihrem eigenen Kinde den Kopf ab.

When she had gone away, the girl got up and went to her sweetheart, who was called Roland, and knocked at his door. When he came out, she said to him, listen, dearest Roland, we must fly in all haste. My step-mother wanted to kill me, but has struck her own child. When daylight comes, and she sees what she has done, we shall be lost. But, said Roland, I counsel you first to take away her magic wand, or we cannot escape if she pursues us. The maiden fetched the magic wand, and she took the dead girl's head and dropped three drops of blood on the ground, one in front of the bed, one in the kitchen, and one on the stairs. Then she hurried away with her lover.

Als sie fortgegangen war, stand das Mädchen auf und ging zu seinem Liebsten, der Roland hieß, und klopfte an seine Türe. Als er herauskam, sprach sie zu ihm "höre, liebster Roland, wir müssen eilig flüchten, die Stiefmutter hat mich totschlagen wollen, hat aber ihr eigenes Kind getroffen. Kommt der Tag, und sie sieht, was sie getan hat, so sind wir verloren." "Aber ich rate dir," sagte Roland, "daß du erst ihren Zauberstab wegnimmst, sonst können wir uns nicht retten, wenn sie uns nachsetzt und verfolgt." Das Mädchen holte den Zauberstab, und dann nahm es den toten Kopf und tröpfelte drei Blutstropfen auf die Erde, einen vors Bett, einen in die Küche und einen auf die Treppe. Darauf eilte es mit seinem Liebsten fort.

When the old witch got up next morning, she called her daughter, and wanted to give her the apron, but she did not come. Then the witch cried, where are you. Here, on the stairs, I am sweeping, answered the first drop of blood. The old woman went out, but saw no one on the stairs, and cried again, where are you. Here in the kitchen, I am warming myself, cried the second drop of blood. She went into the kitchen, but found no one. Then she cried again, where are you. Ah, here in the bed, I am sleeping, cried the third drop of blood. She went into the room to the bed. What did she see there. Her own child, whose head she had cut off, bathed in her blood.

 

Als nun am Morgen die alte Hexe aufgestanden war, rief sie ihre Tochter, und wollte ihr die Schürze geben, aber sie kam nicht. Da rief sie "wo bist du?" "Ei, hier auf der Treppe, da kehr ich," antwortete der eine Blutstropfen. Die Alte ging hinaus, sah aber niemand auf der Treppe und rief abermals "wo bist du?" "Ei, hier in der Küche, da wärm ich mich," rief der zweite Blutstropfen. Sie ging in die Küche, aber sie fand niemand. Da rief sie noch einmal "wo bist du?" "Ach, hier im Bette, da schlaf ich," rief der dritte Blutstropfen. Sie ging in die Kammer ans Bett. Was sah sie da? Ihr eigenes Kind, das in seinem Blute schwamm, und dem sie selbst den Kopf abgehauen hatte.

The witch fell into a passion, sprang to the window, and as she could look forth quite far into the world, she perceived her step-daughter hurrying away with her sweetheart Roland. That shall not help you, cried she, even if you have got a long way off, you shall still not escape me. She put on her many league boots, in which she covered an hour's walk at every step, and it was not long before she overtook them. The girl, however, when she saw the old woman striding towards her, changed, with her magic wand, her sweetheart Roland into a lake, and herself into a duck swimming in the middle of it. The witch placed herself on the shore, threw bread-crumbs in, and went to endless trouble to entice the duck, but the duck did not let herself be enticed, and the old woman had to go home at night as she had come. At this the girl and her sweetheart Roland resumed their natural shapes again, and they walked on the whole night until daybreak. Then the maiden changed herself into a beautiful flower which stood in the midst of a briar hedge, and her sweetheart Roland into a fiddler. It was not long before the witch came striding up towards them, and said to the musician, dear musician, may I pluck that beautiful flower for myself. Oh, yes, he replied, I will play to you while you do it. As she was hastily creeping into the hedge and was just going to pluck the flower, knowing perfectly well who the flower was, he began to play, and whether she would or not, she was forced to dance, for it was a magical dance. The faster he played, the more violent springs was she forced to make, and the thorns tore her clothes from her body, and pricked her and wounded her till she bled, and as he did not stop, she had to dance till she lay dead on the ground.

Die Hexe geriet in Wut, sprang ans Fenster, und da sie weit in die Welt schauen konnte, erblickte sie ihre Stieftochter, die mit ihrem Liebsten Roland forteilte. "Das soll euch nichts helfen," rief sie, "wenn ihr auch schon weit weg seid, ihr entflieht mir doch nicht." Sie zog ihre Meilenstiefeln an, in welchen sie mit jedem Schritt eine Stunde machte, und es dauerte nicht lange, so hatte sie beide eingeholt. Das Mädchen aber, wie es die Alte daherschreiten sah, verwandelte mit dem Zauberstab seinen Liebsten Roland in einen See, sich selbst aber in eine Ente, die mitten auf dem See schwamm. Die Hexe stellte sich ans Ufer, warf Brotbrocken hinein und gab sich alle Mühe, die Ente herbeizulocken: aber die Ente ließ sich nicht locken, und die Alte mußte abends unverrichteter Sache wieder umkehren. Darauf nahm das Mädchen mit seinem Liebsten Roland wieder die natürliche Gestalt an, und sie gingen die ganze Nacht weiter bis zu Tagesanbruch. Da verwandelte sich das Mädchen in eine schöne Blume, die mitten in einer Dornhecke stand, seinen Liebsten Roland aber in einen Geigenspieler. Nicht lange, so kam die Hexe herangeschritten und sprach zu dem Spielmann "lieber Spielmann, darf ich mir wohl die schöne Blume abbrechen?" "O ja," antwortete er, "ich will dazu aufspielen." Als sie nun mit Hast in die Hecke kroch und die Blume brechen wollte, denn sie wußte wohl, wer die Blume war, so fing er an aufzuspielen, und, sie mochte wollen oder nicht, sie mußte tanzen, denn es war ein Zaubertanz. Je schneller er spielte, desto gewaltigere Sprünge mußte sie machen, und die Dornen rissen ihr die Kleider vom Leibe, stachen sie blutig und wund, und da er nicht aufhörte, mußte sie so lange tanzen, bis sie tot liegen blieb.

As they were now set free, Roland said, now I will go to my father and arrange for the wedding. Then in the meantime I will stay here and wait for you, said the girl, and that no one may recognize me, I will change myself into a red stone land-mark. Then Roland went away, and the girl stood like a red land-mark in the field and waited for her beloved. But when Roland got home, he fell into the snares of another, who so fascinated him that he forgot the maiden. The poor girl remained there a long time, but at length, as he did not return at all, she was sad, and changed herself into a flower, and thought, someone will surely come this way, and trample me down.

Als sie nun erlöst waren, sprach Roland "nun will ich zu meinem Vater gehen und die Hochzeit bestellen." "So will ich derweil hier bleiben," sagte das Mädchen, "und auf dich warten, und damit mich niemand erkennt, will ich mich in einen roten Feldstein verwandeln." Da ging Roland fort, und das Mädchen stand als ein roter Stein auf dem Felde und wartete auf seinen Liebsten. Als aber Roland heim kam, geriet er in die Fallstricke einer andern, die es dahin brachte, daß er das Mädchen vergaß. Das arme Mädchen stand lange Zeit, als er aber endlich gar nicht wiederkam, so ward es traurig und verwandelte sich in eine Blume und dachte "es wird ja wohl einer dahergehen und mich umtreten."

It befell, however, that a shepherd kept his sheep in the field, and saw the flower, and as it was so pretty, plucked it, took it with him, and laid it away in his chest. From that time forth, strange things happened in the shepherd's house. When he arose in the morning all the work was already done, the room was swept, the table and benches cleaned, the fire on the hearth was lighted, and the water was fetched, and at noon, when he came home, the table was laid, and a good dinner served. He could not conceive how this came to pass, for he never saw a human being in his house, and no one could have concealed himself in it. He was certainly pleased with this good attendance, but still at last he was so afraid that he went to a wise woman and asked for her advice. The wise woman said, there is some enchantment behind it, listen very early some morning if anything is moving in the room, and if you see anything, no matter what it is, throw a white cloth over it, and then the magic will be stopped. The shepherd did as she bade him, and next morning just as day dawned, he saw the chest open, and the flower come out. Swiftly he sprang towards it, and threw a white cloth over it. Instantly the transformation came to an end, and a beautiful girl stood before him, who admitted to him that she had been the flower, and that up to this time she had attended to his housekeeping. She told him her story, and as she pleased him he asked her if she would marry him, but she answered, no, for she wanted to remain faithful to her sweetheart Roland, although he had deserted her. Nevertheless, she promised not to go away, but to continue keeping house for the shepherd.

Es trug sich aber zu, daß ein Schäfer auf dem Felde seine Schafe hütete und die Blume sah, und weil sie so schön war, so brach er sie ab, nahm sie mit sich, und legte sie in seinen Kasten. Von der Zeit ging es wunderlich in des Schäfers Hause zu. Wenn er morgens aufstand, so war schon alle Arbeit getan: die Stube war gekehrt, Tische und Bänke abgeputzt, Feuer auf den Herd gemacht und Wasser getragen; und mittags, wenn er heim kam, war der Tisch gedeckt und ein gutes Essen aufgetragen. Er konnte nicht begreifen, wie das zuging, denn er sah niemals einen Menschen in seinem Haus, und es konnte sich auch niemand in der kleinen Hütte versteckt haben. Die gute Aufwartung gefiel ihm freilich, aber zuletzt ward ihm doch angst, so daß er zu einer weisen Frau ging und sie um Rat fragte. Die weise Frau sprach "es steckt Zauberei dahinter; gib einmal morgens in aller Frühe acht, ob sich etwas in der Stube regt, und wenn du etwas siehst, es mag sein, was es will, so wirf schnell ein weißes Tuch darüber, dann wird der Zauber gehemmt." Der Schäfer tat, wie sie gesagt hatte, und am andern Morgen, eben als der Tag anbrach, sah er, wie sich der Kasten auftat und die Blume herauskam. Schnell sprang er hinzu und warf ein weißes Tuch darüber. Alsbald war die Verwandlung vorbei, und ein schönes Mädchen stand vor ihm, das bekannte ihm, daß es die Blume gewesen wäre und seinen Haushalt bisher besorgt hätte. Es erzählte ihm sein Schicksal, und weil es ihm gefiel, fragte er, ob es ihn heiraten wollte, aber es antwortete "nein," denn es wollte seinem Liebsten Roland, obgleich er es verlassen hatte, doch treu bleiben: aber es versprach, daß es nicht weggehen, sondern ihm fernerhin haushalten wollte.

And now the time drew near when Roland's wedding was to be celebrated, and then, according to an old custom in the country, it was announced that all the girls were to be present at it, and sing in honor of the bridal pair. When the faithful maiden heard of this, she grew so sad that she thought her heart would break, and she would not go thither, but the other girls came and took her. When it came to her turn to sing, she stepped back, until at last she was the only one left, and then she could not refuse. But when she began her song, and it reached Roland's ears, he sprang up and cried, I know the voice, that is the true bride, I will have no other. Everything he had forgotten, and which had vanished from his mind, had suddenly come home again to his heart. Then the faithful maiden held her wedding with her sweetheart Roland, and grief came to an end and joy began.

Nun kam die Zeit heran, daß Roland Hochzeit halten sollte: da ward nach altem Brauch im Lande bekanntgemacht, daß alle Mädchen sich einfinden und zu Ehren des Brautpaars singen sollten. Das treue Mädchen, als es davon hörte, ward so traurig, daß es meinte, das Herz im Leibe würde ihm zerspringen, und wollte nicht hingehen, aber die andern kamen und holten es herbei. Wenn aber die Reihe kam, daß es singen sollte, so trat es zurück, bis es allein noch übrig war, da konnte es nicht anders. Aber wie es seinen Gesang anfing, und er zu Rolands Ohren kam, so sprang er auf und rief "die Stimme kenne ich, das ist die rechte Braut, eine andere begehr ich nicht." Alles, was er vergessen hatte und ihm aus dem Sinn verschwunden war, das war pIötzlich in sein Herz wieder heim gekommen. Da hielt das treue Mädchen Hochzeit mit seinem Liebsten Roland, und war sein Leid zu Ende und fing seine Freude an.

 

Index  |  Previous page  |  Next page