The Northern Way

Cinderella

Cinderella
Cinderella.

The wife of a rich man fell sick, and as she felt that her end was drawing near, she called her only daughter to her bedside and said, dear child, be good and pious, and then the good God will always protect you, and I will look down on you from heaven and be near you. Thereupon she closed her eyes and departed. Every day the maiden went out to her mother's grave, and wept, and she remained pious and good. When winter came the snow spread a white sheet over the grave, and by the time the spring sun had drawn it off again, the man had taken another wife.

Aschenputtel

Einem reichen Manne, dem wurde seine Frau krank, und als sie fühlte, daß ihr Ende herankam, rief sie ihr einziges Töchterlein zu sich ans Bett und sprach: »Liebes Kind, bleib fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen, und ich will vom Himmel auf dich herabblicken und will um dich sein.« Darauf tat sie die Augen zu und verschied. Das Mädchen ging jeden Tag hinaus zu dem Grabe der Mutter und weinte und blieb fromm und gut. Als der Winter kam, deckte der Schnee ein weißes Tüchlein auf das Grab, und als die Sonne im Frühjahr es wieder herabgczogen hatte, nahm sich der Mann eine andere Frau.

The woman had brought with her into the house two daughters, who were beautiful and fair of face, but vile and black of heart. Now began a bad time for the poor step-child. Is the stupid goose to sit in the parlor with us, they said. He who wants to eat bread must earn it. Out with the kitchen-wench. They took her pretty clothes away from her, put an old gray bedgown on her, and gave her wooden shoes. Just look at the proud princess, how decked out she is, they cried, and laughed, and led her into the kitchen. There she had to do hard work from morning till night, get up before daybreak, carry water, light fires, cook and wash. Besides this, the sisters did her every imaginable injury - they mocked her and emptied her peas and lentils into the ashes, so that she was forced to sit and pick them out again. In the evening when she had worked till she was weary she had no bed to go to, but had to sleep by the hearth in the cinders. And as on that account she always looked dusty and dirty, they called her Cinderella. Die Frau hatte zwei Töchter mit ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Da ging eine schlimme Zeit für das arme Stiefkind an. »Soll die dumme Gans bei uns in der Stube sitzen !« sprachen sie. »Wer Brot essen will, muß es verdienen : hinaus mit der Küchenmagd.« Sie nahmen ihm seine schönen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an und gaben ihm hölzerne Schuhe. »Seht einmal die stolze Prinzessin, wie sie geputzt ist!« riefen sie, lachten und führten es in die Küche. Da mußte es von Morgen bis Abend schwere Arbeit tun, früh vor Tag aufstehn, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. Obendrein taten ihm die Schwestern alles ersinnliche Herzeleid an, verspotteten es und schütteten ihm die Erbsen und Linsen in die Asche, so daß es sitzen und sie wieder auslesen mußte. Abends, wenn es sich müde gearbeitet hatte, kam es in kein Bett, sondern mußte sich neben den Herd in die Asche legen. Und weil es darum immer staubig und schmutzig aussah, nannten sie es Aschenputtel.

It happened that the father was once going to the fair, and he asked his two step-daughters what he should bring back for them. Beautiful dresses, said one, pearls and jewels, said the second. And you, Cinderella, said he, what will you have. Father break off for me the first branch which knocks against your hat on your way home. So he bought beautiful dresses, pearls and jewels for his two step-daughters, and on his way home, as he was riding through a green thicket, a hazel twig brushed against him and knocked off his hat. Then he broke off the branch and took it with him. When he reached home he gave his step-daughters the things which they had wished for, and to Cinderella he gave the branch from the hazel-bush. Cinderella thanked him, went to her mother's grave and planted the branch on it, and wept so much that the tears fell down on it and watered it. And it grew and became a handsome tree. Thrice a day Cinderella went and sat beneath it, and wept and prayed, and a little white bird always came on the tree, and if Cinderella expressed a wish, the bird threw down to her what she had wished for.

Es trug sich zu, daß der Vater einmal in die Messe ziehen wollte, da fragte er die beiden Stieftöchter, was er ihnen mitbringen sollte. »Schöne Kleider«, sagte die eine, »Perlen und Edelsteine« die zweite. »Aber du, Aschenputtel«, sprach er »was willst du haben?« »Vater, das erste Reis, das Euch auf Eurem Heimweg an den Hut stößt, das brecht für mich ab.« Er kaufte nun für die beiden Stiefschwestern schöne Kleider, Perlen und Edelsteine, und auf dem Rückweg, als er durch einen grünen Busch ritt, streifte ihn ein Haselreis und stieß ihm den Hut ab. Da brach er das Reis ab und nahm es mit. Als er nach Haus kam, gab er den Stieftöchtern, was sie sich gewünscht hatten, und dem Aschenputtel gab er das Reis von dem Haselbusch. Aschenputtel dankte ihm, ging zu seiner Mutter Grab und pflanzte das Reis darauf und weinte so sehr, daß die Tränen darauf niederfielen und es begossen. Es wuchs aber und ward ein schöner Baum. Aschenputtel ging alle Tage dreimal darunter, weinte und betete, und allemal kam ein weißes Vöglein auf den Baum, und wenn es einen Wunsch aussprach, so warf ihm das Vöglein herab, was es sich gewünscht hatte.
It happened, however, that the king gave orders for a festival which was to last three days, and to which all the beautiful young girls in the country were invited, in order that his son might choose himself a bride. When the two step-sisters heard that they too were to appear among the number, they were delighted, called Cinderella and said, comb our hair for us, brush our shoes and fasten our buckles, for we are going to the wedding at the king's palace. Cinderella obeyed, but wept, because she too would have liked to go with them to the dance, and begged her step-mother to allow her to do so. You go, Cinderella, said she, covered in dust and dirt as you are, and would go to the festival. You have no clothes and shoes, and yet would dance. Es begab sich aber, daß der König ein Fest anstellte, das drei Tage dauern sollte und wozu alle schönen Jungfrauen im Lande eingeladen wurden, damit sich sein Sohn eine Braut aussuchen möchte. Die zwei Stiefschwestern, als sie hörten, daß sie auch dabei erscheinen sollten, waren guter Dinge, riefen Aschenputtel und sprachen: »Kämm uns die Haare, bürste uns die Schuhe und mache uns die Schnallen fest, wir gehen zur Hochzeit,auf des Königs Schloß.« Aschenputtel gehorchte, weinte aber, weil es auch gern zum Tanz mitgegangen wäre, und bat die Stiefmutter, sie möchte es ihm erlauben. »Du, Aschenputtel«, sprach sie, »bist voll Staub und Schmutz und willst zur Hochzeit? Du hast keine Kleider und Schuhe und willst tanzen!
As, however, Cinderella went on asking, the step-mother said at last, I have emptied a dish of lentils into the ashes for you, if you have picked them out again in two hours, you shall go with us. The maiden went through the back-door into the garden, and called, you tame pigeons, you turtle-doves, and all you birds beneath the sky, come and help me to pick the good into the pot, the bad into the crop. Then two white pigeons came in by the kitchen window, and afterwards the turtle-doves, and at last all the birds beneath the sky, came whirring and crowding in, and alighted amongst the ashes. And the pigeons nodded with their heads and began pick, pick, pick, pick, and the rest began also pick, pick, pick, pick, and gathered all the good grains into the dish. « Als es aber mit Bitten anhielt, sprach sie endlich: »Da habe ich dir eine Schüssel Linsen in die Asche geschüttet, wenn du die Linsen in zwei Stunden wieder ausgelesen hast, so sollst du mitgehen.« Das Mädchen ging durch die Hintertüre nach dem Garten und rief: »Ihr zahmen Täubchen, ihr Turteltäubchen, all ihr Vöglein unter dem Himmel, kommt und helft mir lesen, die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.« Da kamen zum Küchenfenster zwei weiße Täubchen herein und danach die Turteltäubchen, und endlich schwirrten und schwärmten alle Vöglein unter dem Himmel herein und ließen sich um die Asche nieder. Und,die Täubchen nickten mit den Köpfchen und fingen an pick, pick, pick, pick, und da fingen die übrigen auch an pick, pick, pick, pick und lasen alle guten Körnlein in die Schüssel.

Hardly had one hour passed before they had finished, and all flew out again. Then the girl took the dish to her step-mother, and was glad, and believed that now she would be allowed to go with them to the festival. But the step-mother said, no, Cinderella, you have no clothes and you can not dance. You would only be laughed at. And as Cinderella wept at this, the step-mother said, if you can pick two dishes of lentils out of the ashes for me in one hour, you shall go with us. And she thought to herself, that she most certainly cannot do again. When the step-mother had emptied the two dishes of lentils amongst the ashes, the maiden went through the back-door into the garden and cried, you tame pigeons, you turtle-doves, and all you birds beneath the sky, come and help me to pick the good into the pot, the bad into the crop. Then two white pigeons came in by the kitchen-window, and afterwards the turtle-doves, and at length all the birds beneath the sky, came whirring and crowding in, and alighted amongst the ashes. And the doves nodded with their heads and began pick, pick, pick, pick, and the others began also pick, pick, pick, pick, and gathered all the good seeds into the dishes, and before half an hour was over they had already finished, and all flew out again.

Kaum war eine Stunde herum, so waren sie schon fertig und flogen alle wieder hinaus. Da brachte das Mädchen die Schüssel der Stiefmutter, freute sich und glaubte, es dürfte nun mit auf die Hochzeit gehen. Aber sie sprach: »Nein, Aschenputtel, du hast keine Kleider und kannst nicht tanzen: du wirst nur ausgelacht.« Als es nun weinte, sprach sie : »Wenn du mir zwei Schüsseln voll Linsen in einer Stunde aus der Asche rein lesen kannst, so sollst du mitgehen«, und dachte: »Das kann es ja nimmermehr.« Als sie die zwei Schüsseln Linsen in die Asche geschüttet hatte, ging das Mädchen durch die Hintertüre nach dem Garten und rief: »Ihr zahmen Täubchen, ihr Turteltäubchen, all ihr Vöglein unter dem Himmel, komrnt und helft mir lesen, die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.« Da kamen zum Küchenfenster zwei weiße Täubchen herein und danach die Turteltäubchen, und endlich schwirrten und schwärmten alle Vöglein unter dem Himmel herein und ließen sich um die Asche nieder. Und die Täubchen nickten mit ihren Köpfchen und fingen an pick, pick, pick, pick, und da fingen die übrigen auch an pick, pick, pick, pick und lasen alle guten Körner in die Schüsseln. Und eh eine halbe Stunde herum war, waren sie schon fertig und flogen alle wieder hinaus.

Then the maiden was delighted, and believed that she might now go with them to the wedding. But the step-mother said, all this will not help. You cannot go with us, for you have no clothes and can not dance. We should be ashamed of you. On this she turned her back on Cinderella, and hurried away with her two proud daughters. As no one was now at home, Cinderella went to her mother's grave beneath the hazel-tree, and cried

Da trug das Mädchen die Schüsseln zu der Stiefmutter, freute sich und glaubte, nun dürfte cs mit auf die Hochzeit gehen. Aber sie sprach: »Es.hilft dir alles nichts: du kommst nicht mit, denn du hast keine Kleider und kannst nicht tanzen; wir müßten uns deiner schämen.« Darauf kehrte sie ihm den Rücken zu und eilte mit ihren zwei stolzen Töchtern fort. Als nun niemand mehr daheim war, ging Aschenputtel zu seiner Mutter Grab unter den Haselbaum und rief:
- shiver and quiver, little tree, silver and gold throw down over me. Then the bird threw a gold and silver dress down to her, and slippers embroidered with silk and silver. She put on the dress with all speed, and went to the wedding. Her step-sisters and the step-mother however did not know her, and thought she must be a foreign princess, for she looked so beautiful in the golden dress. They never once thought of Cinderella, and believed that she was sitting at home in the dirt, picking lentils out of the ashes. The prince approached her, took her by the hand and danced with her. He would dance with no other maiden, and never let loose of her hand, and if any one else came to invite her, he said, this is my partner. »Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich.« Da warf ihm der Vogel ein golden und silbern Kleid herunter und mit Seide und Silber ausgestickte Pantoffeln. In aller Eile zog es das Kleid an und ging zur Hochzeit. Seine Schwestern aber und die Stiefmutter kannten es nicht und meinten, es müßte eine fremde Königstochter sein, so schön sah es in dem goldenen Kleide aus. An Aschenputtel dachten sie gar nicht und dachten, es säße daheim im Schmutz und suchte die Linsen aus der Asche. Der Königssohn kam ihm entgegen, nahm es bei der Hand und tanzte mit ihm. Er wollte auch mit sonst niemand tanzen, also daß er ihm die Hand nicht losließ, und wenn ein anderer kam, es aufzufordern, sprach er: »Das ist meine Tänzerin.«

She danced till it was evening, and then she wanted to go home. But the king's son said, I will go with you and bear you company, for he wished to see to whom the beautiful maiden belonged. She escaped from him, however, and sprang into the pigeon-house. The king's son waited until her father came, and then he told him that the unknown maiden had leapt into the pigeon-house. The old man thought, can it be Cinderella. And they had to bring him an axe and a pickaxe that he might hew the pigeon-house to pieces, but no one was inside it. And when they got home Cinderella lay in her dirty clothes among the ashes, and a dim little oil-lamp was burning on the mantle-piece, for Cinderella had jumped quickly down from the back of the pigeon-house and had run to the little hazel-tree, and there she had taken off her beautiful clothes and laid them on the grave, and the bird had taken them away again, and then she had seated herself in the kitchen amongst the ashes in her gray gown. Next day when the festival began afresh, and her parents and the step-sisters had gone once more, Cinderella went to the hazel-tree and said - shiver and quiver, my little tree, silver and gold throw down over me. Then the bird threw down a much more beautiful dress than on the preceding day. And when Cinderella appeared at the wedding in this dress, every one was astonished at her beauty. The king's son had waited until she came, and instantly took her by the hand and danced with no one but her. When others came and invited her, he said, this is my partner. When evening came she wished to leave, and the king's son followed her and wanted to see into which house she went. But she sprang away from him, and into the garden behind the house. Therein stood a beautiful tall tree on which hung the most magnificent pears. She clambered so nimbly between the branches like a squirrel that the king's son did not know where she was gone. He waited until her father came, and said to him, the unknown maiden has escaped from me, and I believe she has climbed up the pear-tree. The father thought, can it be Cinderella. And had an axe brought and cut the tree down, but no one was on it. And when they got into the kitchen, Cinderella lay there among the ashes, as usual, for she had jumped down on the other side of the tree, had taken the beautiful dress to the bird on the little hazel-tree, and put on her Grey gown. On the third day, when the parents and sisters had gone away, Cinderella went once more to her mother's grave and said to the little tree

Es tanzte, bis es Abend war, da wollte es nach Haus gehen. Der Königssohn aber sprach: »Ich gehe mit und begleite dich«, denn er wollte sehen, wem das schöne Mädchen angehörte. Sie entwischte ihm aber und sprang in das Taubenhaus. Nun wartete der Königssohn, bis der Vater kam, und sagte ihm, das fremde Mädchen wär' in das Taubenhaus gesprungen. Der Alte dachte: »Sollte es Aschenputtel sein«, und sie muißten ihm Axt und Hacken bringen, damit er das Taubenhaus entzweischlagen konnte; aber es war niemand darin. Und als sie ins Haus kamen, lag Aschenputtel in seinen schmutzigen Kleidern in der Asche, und ein trübes Öllämpchen brannte im Schornstein; denn Aschenputtel war geschwind aus dem Taubenhaus hinten herabgesprungen und war zu dem Haselbäumchen gelaufen: da hatte es die schönen Kleider abgezogen und aufs Grab gelegt, und der Vogel hatte sie wieder weggenommen, und dann hatte es sich in seinem grauen Kittelchen in die Küche zur Asche gesetzt. Am andern Tag, als das Fest von neuem anhub und die Eltern und Stiefschwestern wieder fort waren, ging Aschenputtel zu dem Haselbaum und sprach: »Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich wirf Gold und Silber über mich.« Da warf der Vogel ein noch viel stolzeres Kleid herab als am vorigen Tag. Und als es mit diesem Kleide auf der Hochzeit erschien, erstaunte jedermann über seine Schönheit. Der Königssohn aber hatte gewartet, bis es kam, nahm es gleich bei der Hand und tanzte nur allein mit ihm. Wenn die andern kamen und es aufforderten, sprach er: »Das ist meine Tänzerin.« Als es nun Abend war, wollte es fort, und der Königssohn ging ihm nach und wollte sehen, in welches Haus es ging: aber es sprang ihm fort und in den Garten hinter dem Haus. Darin stand ein schöner großer Baum, an dem die herrlichsten Birnen hingen, es kletterte so behend wie ein Eichhörnchen zwischen die Äste, und der Königssohn wußte nicht, wo es hingekommen war. Er wartete aber, bis der Vater kam, und sprach zu ihm : »Das fremde Mädchen ist mir entwischt, und ich glaube, es ist auf den Birnbaum gesprungen.« Der Vater dachte: »Sollte es Aschenputtel sein«, ließ sich die Axt holen und hieb denBaum um, aber es war niemand darauf. Und als sie in die Küche kamen, lag Aschenputtel da in der Asche, wie sonst auch, denn es war auf der andern Seite vom Baum herabgesprungen, hatte dem Vogel auf dem Haselbäumchen die schönen Kleider wieder gebracht und sein graues Kittelchen angezogen. Am dritten Tag, als die Eltern und Schwestern fort waren, ging Aschenputtel wieder zu seiner Mutter Grab und sprach zu dem Bäumchen:
- shiver and quiver, my little tree, silver and gold throw down over me. And now the bird threw down to her a dress which was more splendid and magnificent than any she had yet had, and the slippers were golden. And when she went to the festival in the dress, no one knew how to speak for astonishment. The king's son danced with her only, and if any one invited her to dance, he said this is my partner. »Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich.« Nun warf ihm der Vogel ein Kleid herab, das war so prächtig und glänzend, wie es noch keins gehabt hatte, und die Pantoffeln waren ganz golden. Als es in dem Kleid zu der Hochzeit kam, wußten sie alle nicht, was sie vor Verwunderung sagen sollten. Der Königssohn tanzte ganz allein mit ihm, und wenn es einer aufforderte, sprach er: »Das ist meine Tänzerin.«

When evening came, Cinderella wished to leave, and the king's son was anxious to go with her, but she escaped from him so quickly that he could not follow her. The king's son, however, had employed a ruse, and had caused the whole staircase to be smeared with pitch, and there, when she ran down, had the maiden's left slipper remained stuck. The king's son picked it up, and it was small and dainty, and all golden. Next morning, he went with it to the father, and said to him, no one shall be my wife but she whose foot this golden slipper fits. Then were the two sisters glad, for they had pretty feet. The eldest went with the shoe into her room and wanted to try it on, and her mother stood by. But she could not get her big toe into it, and the shoe was too small for her. Then her mother gave her a knife and said, cut the toe off, when you are queen you will have no more need to go on foot. The maiden cut the toe off, forced the foot into the shoe, swallowed the pain, and went out to the king's son. Then he took her on his horse as his bride and rode away with her. They were obliged, however, to pass the grave, and there, on the hazel-tree, sat the two pigeons and cried

Als es nun Abend war, wollte Aschenputtel fort, und der Königssohn wollte es begleiten, aber es entsprang ihm so geschwind, daß er nicht folgen konnte. Der Königssohn hatte aber eine List gebraucht und hatte die ganze Treppe mit Pech bestreichen lassen: da war, als es hinabsprang, der linke Pantoffel des Mädchens hängengeblieben. Der Königssohn hob ihn auf, und er war klein und zierlich und ganz golden. Am nächsten Morgen ging er damit zu dem Mann und sagte zu ihm: »Keine andere soll meine Gemahlin werden als die, an deren Fuß dieser goldene Schuh paßt.« Da freuten sich die beiden Schwestern, denn sie hatten schöne Füße. Die Älteste ging mit dem Schuh in die Kammer und wollte ihn anprobieren, und die Mutter stand dabei. Aber sie konnte mit der großen Zehe nicht hineinkommen, und der Schuh war ihr zu klein, da reichte ihr die Mutter ein Messer und sprach: »Hau die Zehe ab: wann du Königin bist, so brauchst du nicht mehr zu Fuß zu gehen.« Das Mädchen hieb die Zehe ab, zwängte den Fuß in den Schuh, verbiß den Schmerz und ging heraus zum Königssohn. Da nahm er sie als seine Braut aufs Pferd und ritt mit ihr £ort. Sie mußten aber an dem Grabe vorbei, da saßen die zwei Täubchen au£ dem Haselbäumchen und riefen:

- turn and peep, turn and peep, there's blood within the shoe, the shoe it is too small for her, the true bride waits for you. Then he looked at her foot and saw how the blood was trickling from it. He turned his horse round and took the false bride home again, and said she was not the true one, and that the other sister was to put the shoe on. Then this one went into her chamber and got her toes safely into the shoe, but her heel was too large. So her mother gave her a knife and said, cut a bit off your heel, when you are queen you will have no more need to go on foot. The maiden cut a bit off her heel, forced her foot into the shoe, swallowed the pain, and went out to the king's son. He took her on his horse as his bride, and rode away with her, but when they passed by the hazel-tree, the two pigeons sat on it and cried

»Rucke di guck, rucke di guck, Blut ist im Schuck (Schuh): der Schuck ist zu klein, die rechte Braut sitzt noch daheim.« Da blickte er auf ihren Fuß und sah, wie das Blut herausquoll. Er wendete sein Pferd um, brachte die falsche Braut wieder nach Haus und sagte, das wäre nicht die rechte, die andere Schwester sollte den Schuh anziehen. Da ging diese in die Kammer und kam mit den Zehen glüeklich in den Schuh, aber die Ferse war zu groß. Da reichte ihr die Mutter ein Messer und sprach: »Hau ein Stüek von der Ferse ab: wann du Königin bist, brauchst du nicht mehr zu Fuß zu gehen.« Das Mädchen hieb ein Stück von der Ferse ab, zwängte den Fuß in den Schuh, verbiß den Schmerz und ging heraus zum Königssohn. Da nahm er sie als seine Braut aufs Pferd und ritt mit ihr fort. Als sie an dem Haselbäumchen vorbeikamen, saßen die zwei Täubchen darauf und riefen :

- turn and peep, turn and peep, there's blood within the shoe, the shoe it is too small for her, the true bride waits for you. He looked down at her foot and saw how the blood was running out of her shoe, and how it had stained her white stocking quite red. Then he turned his horse and took the false bride home again. This also is not the right one, said he, have you no other daughter. No, said the man, there is still a little stunted kitchen-wench which my late wife left behind her, but she cannot possibly be the bride. The king's son said he was to send her up to him, but the mother answered, oh, no, she is much too dirty, she cannot show herself. But he absolutely insisted on it, and Cinderella had to be called. She first washed her hands and face clean, and then went and bowed down before the king's son, who gave her the golden shoe. Then she seated herself on a stool, drew her foot out of the heavy wooden shoe, and put it into the slipper, which fitted like a glove. And when she rose up and the king's son looked at her face he recognized the beautiful maiden who had danced with him and cried, that is the true bride. The step-mother and the two sisters were horrified and became pale with rage, he, however, took Cinderella on his horse and rode away with her. As they passed by the hazel-tree, the two white doves cried

»Rucke di guck, rucke di guck, Blut ist im Schuck: der Schuck ist zu klein, die rechte Braut sitzt noch daheim. Er blickte nieder auf ihren Fuß und sah, wie das Blut aus dem Schuh quoll und an den weißen Strümpfen ganz rot heraufgestiegen war. Da wendete er sein P£erd und brachte die falsche Braut wieder nach Haus. »Das ist auch nicht die rechte«, sprach er, »habt Ihr keine andere Tochter?« »Nein«, sagte der Mann, »nur von meiner verstorbenen Frau ist noch ein kleines verbuttetes Aschenputtel da: das kann unrnöglich die Braut sein.« Der Königssohn sprach, er sollte es heraufschicken, die Mutter aber antwortete: »Ach nein, das ist viel zu schmutzig, das darf sich nicht sehen lassen.« Er wollte es aber durchaus haben, und Aschenputtel mußte gerufen werden. Da wusch es sich erst Hände und Angesicht rein, ging dann hin und neigte sich vor dem Königssohn, der ihm den goldenen Schuh reichte. Dann setzte es sich au£ einen Schemel, zog den Fuß aus dem schweren Holzschuh und steckte ihn in den Pantof£el, der war wie angegossen. Und als es sich in die Höhe richtete und der König ihm ins Gesicht sah, so erkannte er das schöne Mädchen, das mit ihm getanzt hatte, und rief: »Das ist die rechte Braut!« Die Stiefmutter und die beiden Schwestern erschraken und wurden bleich vor Ärger: er aber nahm Aschenputtel au£s Pferd und ritt mit ihm fort. Als sie an dem Haselbäumchen vorbeikamen, riefen die zwei weißen Täubchen :

- turn and peep, turn and peep, no blood is in the shoe, the shoe is not too small for her, the true bride rides with you, and when they had cried that, the two came flying down and placed themselves on Cinderella's shoulders, one on the right, the other on the left, and remained sitting there.

»Rucke di guck, rucke di guck, kein Blut im Schuck: der Schuck ist nicht zu klein, die rechte Braut, die führt er heim.« Und als sie das gerufen hatten, kamen sie beide herabge- flogen und setzten sich dem Aschenputtel au£ die Schul- tern, eine rechts, die andere links, und blieben da sitzen.
When the wedding with the king's son was to be celebrated, the two false sisters came and wanted to get into favor with Cinderella and share her good fortune. When the betrothed couple went to church, the elder was at the right side and the younger at the left, and the pigeons pecked out one eye from each of them. Afterwards as they came back the elder was at the left, and the younger at the right, and then the pigeons pecked out the other eye from each. And thus, for their wickedness and falsehood, they were punished with blindness all their days. Als die Hochzeit mit dem Königssohn sollte gehalten werden, kamen die falschen Schwestern, wollten sich einschmeicheln und teil an seinem Glück nehmen. Als die Brautleute nun zur Kirche gingen, war die Älteste zur rechten, die Jüngste zur linken Seite: da pickten die Tauben einer jeden das eine Auge aus. Hernach, als sie herausgingen, war die Älteste zur linken und die Jüngste zur rechten : da pickten die Tauben einer jeden das andere Auge aus. Und waren sie also für ihre Bosheit und Falschheit mit Blindheit auf ihr Lebtag gestraft.

Index  |  Previous page  |  Next page